Kontakt

Wir freuen uns über Ihr Interesse am BGS Museum Rosenheim.
Möchten Sie mit uns in Kontakt treten, dann nutzen Sie einfach den Link zur EMail an den Webmaster:

Kontakt zum BGS Museum über den Webmaster: EMAIL

Funkgeräte

Funkgeräte die beim Bundesgrenzschutz eingesetzt wurden und heute in unserem Museum ausgestellt sind:
von Karl-Heinz Pohlmann

1-empfaenger_horch-c-1

Bild 1: Der Horchempfänger C 1 war nur kurze Zeit nach der Aufstellung des BGS im Einsatz. – Baujahr 1937 bis 1939

2-empfaenger-e-348

Bild 2: Der Empfänger E 348 war ein amerikanisches Massenprodukt, was bis Mitte der 60er Jahre im Einsatz. – Baujahr 1945 bis 1948

3-empfaenger-ek-07_

Bild 3: Der Empfänger EK 07 vom Hersteller Rhode & Schwarz war lange Jahre beim Funkbeobachtungsdienst im Einsatz. Der FB-Dienst war Spezialeinheit mit 3 Dienststellen in Lübeck, Hangelar und Rosenheim, später noch Meppen.

4-fu-e-4-empfaenger

Bild 4: Der Funkempfänger Fu E 4 von der Firma Lorenz wurde Anfang der 60er Jahre beschafft und bis Mitte der 70er Jahre in den meisten BGS-Fernmeldezügen in Betrieb. Baujahre ab 1959.

5-fu-s-4-sender

Bild 5: Der Sender Fu S 4 mit dem Netzgerät NG 4 und dem Fu E 4 ist sicher der am längsten genutzte Gerätesatz im BGS.

6-vhf-uhf-empfaenger-esmezp

Bild 6: Der VHF/UHF-Empfänger der Firma Rhode & Schwarz (ESM + EZP) wurde vom FB-Dienst für unterschiedlichste Einsatzlagen genutzt.

7-springschreibanschlussgeraet

Bild 7: Das Springschreibanschlussgerät aus dem Jahr 1942 wurde nach der Aufstellung des BGS als Fernschreibanschlussgerät genutzt.

Impressum

Technisches Museum BGS Rosenheim logo_100-130
– Unterstützungsverein e. V. –
Burgfriedstraße 34
83024 Rosenheim

 

Vertretungsberechtigter Vorstand: Michael Kunz
Inhaltlich Verantwortlicher:                 Thomas Ziegler

Kontakt: EMail

Haftungsausschluss:

1. Haftungsbeschränkung
Die Inhalte des Internetauftritts wurden mit größtmöglicher Sorgfalt und nach bestem Gewissen erstellt. Dennoch übernimmt der Anbieter dieser Webseite keine Gewähr für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Seiten und Inhalte.

Als Diensteanbieter ist der Anbieter dieser Webseite gemäß § 7 Abs. 1 TMG für eigene Inhalte und bereitgestellte Informationen auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich; nach den §§ 8 bis 10 TMG jedoch nicht verpflichtet, die übermittelten oder gespeicherten fremden Informationen zu überwachen. Eine Entfernung oder Sperrung dieser Inhalte erfolgt umgehend ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung. Eine Haftung ist erst ab dem Zeitpunkt der Kenntniserlangung möglich.

2. Externe Links
Die Webseite enthält sog. „externe Links“ (Verlinkungen) zu anderen Webseiten, auf deren Inhalt der Anbieter der Webseite keinen Einfluss hat. Aus diesem Grund kann der Anbieter für diese Inhalte auch keine Gewähr übernehmen.
Für die Inhalte und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen ist der jeweilige Anbieter der verlinkten Webseite verantwortlich. Zum Zeitpunkt der Verlinkung waren keine Rechtsverstöße erkennbar. Bei Bekanntwerden einer solchen Rechtsverletzung wird der Link umgehend entfernen.

3. Urheberrecht/Leistungsschutzrecht
Die auf dieser Webseite veröffentlichten Inhalte, Werke und bereitgestellten Informationen unterliegen dem deutschen Urheberrecht und Leistungsschutzrecht. Jede Art der Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung, Einspeicherung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechts bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Rechteinhabers. Das unerlaubte Kopieren/Speichern der bereitgestellten Informationen auf diesen Webseiten ist nicht gestattet und strafbar.

4. Datenschutz (neu nach DSGVO)
Wir haben diese Datenschutzerklärung verfasst, um Ihnen gemäß der Vorgaben der EU-Datenschutz-Grundverordnung zu erklären, welche Informationen wir sammeln, wie wir Daten verwenden und welche Entscheidungsmöglichkeiten Sie als Besucher dieser Webseite haben.
Leider liegt es in der Natur der Sache, dass diese Erklärungen sehr technisch klingen, wir haben uns bei der Erstellung jedoch bemüht die wichtigsten Dinge so einfach und klar zu beschreiben.
Ihre Rechte:
Ihnen stehen grundsätzlich die Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung, Datenübertragbarkeit, Widerruf und Widerspruch zu. Wenn Sie glauben, dass die Verarbeitung Ihrer Daten gegen das Datenschutzrecht verstößt oder Ihre datenschutzrechtlichen Ansprüche sonst in einer Weise verletzt worden sind, können Sie sich bei der Aufsichtsbehörde beschweren.
In Bayern ist dies die Datenschutzbehörde, deren Webseiten Sie unter https://www.lda.bayern.de  finden.
TLS-Verschlüsselung mit https
Wir verwenden https um Daten abhörsicher im Internet zu übertragen. Durch den Einsatz von TLS (Transport Layer Security), einem Verschlüsselungsprotokoll zur sicheren Datenübertragung im Internet können wir den Schutz vertraulicher Daten sicherstellen. Sie erkennen die Benutzung dieser Absicherung der Datenübertragung am kleinen Schloßsymbol links oben im Browser und der Verwendung des Schemas https als Teil unserer Internetadresse.
Verwendung von Cookies
Unsere Website verwendet HTTP-Cookies um nutzerspezifische Daten zu speichern. Ein Cookie ist ein kurzes Datenpaket, welches zwischen Webbrowser und Webserver ausgetauscht wird, für diese aber völlig bedeutungslos ist und erst für die Webanwendung, z. B. einen Online-Shop, eine Bedeutung erhält, etwa den Inhalt eines virtuellen Warenkorbes. Es gibt zwei Arten von Cookies: Erstanbieter-Cookies werden von unserer Website erstellt, Drittanbieter-Cookies werden von anderen Websites (z. B. Google Analytics) erstellt. Man unterscheidet drei Kategorien von Cookies: unbedingt notwendige Cookies um grundlegende Funktionen der Website sicherzustellen, funktionelle Cookies um die Leistung der Webseite sicherzustellen und zielorientierte Cookies um das Benutzererlebnis zu verbessern.
Wir nutzen Cookies, um unsere Webseite nutzerfreundlicher zu gestalten. Einige Cookies bleiben auf Ihrem Endgerät gespeichert, bis Sie diese löschen. Sie ermöglichen es uns, Ihren Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen. Wenn Sie dies nicht wünschen, so können Sie Ihren Browser so einrichten, dass er Sie über das Setzen von Cookies informiert und Sie dies nur im Einzelfall erlauben. Sie können jederzeit Cookies, die sich bereits auf Ihrem Computer befinden, löschen oder Cookies deaktivieren. Die Vorgangsweise dazu ist nach Browser unterschiedlich, am besten Sie suchen die Anleitung in Google mit dem Suchbegriff „cookies löschen chrome“ oder „cookies deaktivieren chrome“ im Falle eines Chrome Browsers oder tauschen das Wort „chrome“ gegen den Namen Ihres Browsers, z. B. edge, firefox, safari aus.
Wenn Sie uns generell nicht gestatten, Cookies zu nutzen, d.h. diese per Browsereinstellung deaktivieren, können manche Funktionen und Seiten nicht wie erwartet funktionieren.

Wer hätte das gedacht!

Vor ca. 6 Jahren fand ein außergewöhnliches Exponat den Weg in unser Museum.
Viele Jahre schlummerte es in einer verborgenen Ecke im Dachgeschoß der ehemaligen
2. Hundertschaft der GSA T Süd in Rosenheim dahin.
Dank unseres Vereinsmitgliedes „Fifi“ Meißner gelangte das dort
schlummernde Modell
– der Altar-Insel für den Eucharistischen Welt-Kongresses des Jahres 1960 –
zu uns ins Museum.

Bild-1

Niemand konnte nähere Angaben über die Geschichte dieses Modells machen. Doch am Samstag, den 16.04.2016 kam Licht ins Dunkel. Durch Zufall erfuhr Herr Werner Limmer, der 1960 Angehöriger des BGS war, dass „Sein Altarmodell“ noch existiert. Daraufhin setzte er alle Hebel in Bewegung,
um es im Museum zu besichtigen. Herr Limmer war als Wachtmeister im BGS und gelernter Schreiner 1960 beim Aufbau der Altarinsel auf der Theresienwiese in München beteiligt. Im Winterhalbjahr 1961/62 hat er das Modell geplant und mit noch 3 Kameraden angefertigt.

Das Original beim Aufbau auf der Theresienwiese in München 1960:

Bild-2 Bild-3 Bild-4

Original-Maße:
• 160 m im Durchmesser, ca. 9 m hoch, alles aus Holzbindern zusammengeschraubt
• im Unterbau des äußeren Tribünen-Bereichs waren die Räume für die Sakristeien,
Feuerwehr, des Roten Kreuzes, Umkleideraume, WC-Anlagen usw. untergebracht.
• Die vier Unterbau-Eingänge (nach Himmelsrichtungen ausgerichtet waren so groß,
dass man mit einem Lkw dort einfahren konnte.
• Gute solide Zimmermannsarbeit

Eindrucksvoll erzählte uns Herr Limmer die Geschichte der Entstehung und der weiteren Verwendung
des Modells. Lassen wir ihn erzählen:

„Also, nach Beendigung des Eucharistischen Weltkongresses, wurde die Altarinsel durch den BGS wieder abgebaut und das Material nach Bad Tölz verbracht. Dort wurde das Material verwertet. Jeder Mitarbeiter an der Altarinsel erhielt als Anerkennung vom Vatikan (Papst Johannes XXIII) durch einen Beauftragten des erzbischöflichen Ordinariats München eine goldene Medaille mit Urkunde ausgehändigt.

Bild-5

Herr Werner Limmer und Frau Resi Greiler heute beim Besuch unseres Museums.

Bild-6

Ende 1960 trat ich dann an meinen Hundertschaftsführer Hauptmann i. BGS Quentin heran und schlug ihm vor, man sollte dieses Bauwerk doch irgendwie in Erinnerung halten. Es wäre schön, wenn wir es als Modell bauen könnten! Der Hundertschaftsführer war kein Baufachmann und fragte mich: Können sie das? Ich sagte, ich bin gelehrter Schreiner und wenn noch jemand mithilft, müsste das zu machen sein. Mit drei weiteren Kameraden (Horst Barthel, Franz Killinger und Albert Greiler) habe ich überlegt, wie wir das hinkriegen könnten.

Aus Holz und Kunststoff entstand dann die Altarinsel im Maßstab 1:50. Natürlich wurde der Modellbau auf Grund dienstlicher Belange immer wieder unterbrochen. Ein Kamerad – gelernter Schlosser – hat aus Schweißdraht die Gitterstützen des Zeltdaches gefertigt und die Ehefrau vom Kameraden Albert Greiler – Resi Greiler die Näherin war, hat den Baldachin und das Altartuch genäht“. Das Modell wurde dann vom BGS an das erzbischöfliche Ordinariat des Bistums München als Geschenk übergeben und blieb einige Jahre im Münchener Liebfrauendom ausgestellt. Nach einigen Jahren (Zeitraum unbekannt) wurde das Modell an den BGS zurückgegeben und in Rosenheim eingelagert!
„Eingelagert“!!! Hmmm!!!
Ja, bis zum Zeitpunkt wo es wieder auftauchte!

Wir danken Herrn Werner Limmer!

Text: Peter Heinzl, Peter Schuster
Bilder: Werner Limmer