Nostalgische Erinnerungen und grenzpolizeiliche Gegenwart

Grenzschützer feiern 50-jähriges Jubiläum bei Rosenheimer Bundespolizei

Rosenheim / Schwandorf– Ein besonderes Jubiläum haben ehemalige Angehörige des früheren Bundesgrenzschutzes im April in Rosenheim gefeiert. Vor sage und schreibe 50 Jahren sind sie eingestellt worden und zwar in der damaligen 9. und 10. Hundertschaft am Schwandorfer Standort. Anlässlich ihrer Einstellung vor einem halben Jahrhundert trafen sie sich bei der Rosenheimer Bundespolizei wieder. Aus gutem Grund, denn die rund 40 Pensionäre wollten bei ihrem Kameradschaftstreffen nicht nur in Erinnerungen an zurückliegende Dienstzeiten schwelgen, sondern sich vor allem auch über die aktuelle Situation an der deutsch-österreichischen Grenze informieren. Diesem Anliegen kam die Pressestelle der Bundespolizeiinspektion Rosenheim gerne nach und erläuterte die Entwicklung und den aktuellen Stand der grenzpolizeilichen Aufgabenwahrnehmung im Zuständigkeitsbereich zwischen Chiemsee und Zugspitze. Doch auch der alte Bundesgrenzschutz kam im Rahmen der Veranstaltung nicht zu kurz. Bei einem Besuch des „Technischen Museums BGS Rosenheim“ am Kapellenweg stießen die Jubilare auf eine große Bandbreite an Exponaten aus der „guten alten Zeit“. Die ausgestellten historischen Fahrzeuge und Ausrüstungsgegenstände erinnerten sie unweigerlich an die eigene Dienstzeit, die damals vor 50 Jahren bei „ihrem BGS“ begann.
Ein Kameradschaftsabend beim „Höhensteiger“ schloss sich an. Alte Erinnerungen und Erlebnisse wurden ausgetauscht. Für alle Beteiligten war es ein gelungener Tag.
Vor 50 Jahren wurden die ehemaligen Grenzschützer noch im früheren BGS-Standort Schwandorf eingestellt. Im April trafen sich die rund 40 Pensionäre anlässlich ihres Jubiläums in Rosenheim bei der Bundespolizei und dem Technischen Museum BGS wieder. (Foto: Pohlmann)